So flott kann es ruhig weitergehen: „Die Einweihung würden wir gern noch in kurzen Hosen feiern", sagte Jens Zirbes. Der Ortsbrandmeister dankte allen 36 Bauhelfern aus den eigenen Reihen sowie den beteiligten Baufirmen – Rainer Schinkel aus Wasbüttel und Jens Beirith aus Neudorf-Platendorf – fürs kräftige Ranklotzen auf der Baustelle. Die Gemeinde unterstützt die Feuerwehr zudem mit Trecker, Anhänger und Arbeitsgeräten: „Wir hoffen, dass das weiterhin so gut klappt", sagte Zirbes. Und die Samtgemeinde deckt die Materialkosten bis zu einer Höhe von 20.000 Euro. Besonderes Lob verdienten die Spender: „Unser Konto füllt sich immer mehr", freute sich Zirbes. Samtgemeindebürgermeister Hans Friedrich Metzlaff staunte, wie flott die Bauarbeiten laufen: „Das ist beeindruckend." Trotz vieler Spenden rüttele man nicht am Zuschuss von 20.000 Euro, versicherte er. Und Bürgermeister Lothar Lau sagte zu, dass man den Brandschützern weiter mit Fahrzeugen und Arbeitsgeräten zur Seite steht: „Wir sind ein Dorf und eine Gemeinde. Das gehört sich einfach so." Im Anbau an der nordöstlichen Gebäudeecke möchte die Wehr einen Fahrzeuganhänger sowie Bierzelttische und -bänke unterbringen. Baulich passen die Brandschützer ihn ans bestehende Gerätehaus an: Mauerwerk aus Kalksandstein, rot verklinkert, blaues Rolltor und rotes Ziegeldach mit gleicher Neigung. 727 Arbeitsstunden stecken bisher im Anbau. „Wenn alle weiter bei der Stange bleiben, bringen wir den Anbau schnell über die Bühne."