Fackel und Laternenumzug 2016

 

Wasbüttel. Die gute alte Laterne oder doch lieber eine Fackel? Die Kinder hatten beim Umzug in Wasbüttel die Wahl. Die Feuerwehr um Ortsbrandmeister Jens Zirbes organisierte den bunt erleuchteten Marsch durchs Dorf am Samstagabend einmal mehr für den Nachwuchs.

Die Resonanz war – wie eigentlich immer – sehr gut. Wohl wenigstens 80 Kinder und Eltern drehten eine Runde durch Wasbüttel mit Start und Ziel am Feuerwehrgerätehaus. Die Strecke führte über Schulstraße, Pommernring, Westpreußenstraße, Birkenweg, Gartenstraße und Hauptstraße. Aktive aus der Feuerwehr sicherten den Umzug ab. „Das ist leider nötig. Vor zwei Jahren wäre fast ein Auto in der Gruppe gefahren“, erzählte Zirbes.

Die Jugendwehr begleitete den Tross mit Fackeln. So konnte der Fanfarenzug Wendschott besser die Noten der schmissigen Laternenlieder lesen, mit denen er die Kinder zum Singen ermunterte. „Es sind viele kleine Kinder dabei. Daher ziehen wir den Umzug nicht zu sehr in die Länge“, rechnete Zirbes mit einer Rückkehr zum Gerätehaus nach 30 bis 45 Minuten. Dort erhielten alle Kinder eine bunte Tüte mit vielen Süßigkeiten und heißen Kakao. Die Eltern ließen sich Gegrilltes schmecken.

Ursprünglich haben alle Wasbütteler Vereine abwechselnd den Fackel- und Laternenumzug fürs Dorf organisiert. „Das ist irgendwann eingeschlafen. Seit 13 Jahren kümmern wir uns allein darum“, sagte Zirbes. Gewinn machen möchte die Feuerwehr nicht: „Wenn es für uns plusminus null ausgeht, ist alles ok