Samtgemeinde Jugendfeuerwehrwettkämpfe

 
Wasbüttel. Wer fährt zum Kreisentscheid? Die Jugendfeuerwehren der Samtgemeinde Isenbüttel klärten das am Samstagnachmittag mit einem zweiteiligen Wettbewerb aus Löschangriff und Staffellauf in Wasbüttel. Es siegte die Gruppe Wettmershagen-Allenbüttel.
Zunächst galt es einen dreiteiligen Löschangriff über einen Wassergraben, eine Hürde und eine Leiterwand sowie durch einen Tunnel zu absolvieren. Die Jugendlichen legten Schläuche aus und koppelten sie an einen Verteiler. Der war mit einer Wasserentnahmestelle verbunden. „Diesmal ist es ein offenes Gewässer", sagte Gemeindejugendfeuerwehrwart Oliver Beyer. Allerdings nur simuliert – der Wettbewerb lief wie üblich trocken ab.
Sieben Minuten betrug das Zeitlimit. „Wer schneller ist, bekommt Punkte gutgeschrieben. Wer langsamer ist, muss mit Punktabzug leben", sagte Beyer. Wichtiger war aber, die gestellten Aufgaben möglichst fehlerfrei auszuführen. Und auch als Team sollte sich die Gruppe präsentieren. Das Binden von Knoten schloss sich an.
Nach der Pause mit Gegrilltem und angesichts brütender Hitze reichlich kühlen Getränken folgte der zweite Teil des Wettbewerbs: 400-Meter-Staffellauf in neun Abschnitten mit fünf Aufgaben wie über ein Brett balancieren, persönliche Schutzausrüstung anlegen, C-Schlauch aufrollen, Schlauch und Strahlrohr koppeln oder auch eine Leine zwischen zwei Stangen hindurch werfen.
Wettmershagen-Allenbüttel, Wasbüttel und Allerbüttel-Vollbüttel qualifizierten sich für den Kreisentscheid - aus terminlichen Gründen starten dort aber voraussichtlich nur zwei Gruppen. Calberlah belegte den vierten Platz. r